Oskar » Test & Erfahrungen 10/2020

  • Neuer Anbieter am Markt
  • Benutzerfreundliche Oberfläche
  • Mobile App
Gesamtbewertung
4
4,0 rating
Ausgezeichnet42%
Sehr gut33%
Gut17%
Mittelmäßig0%
Schlecht8%
Erfahrungen von Oskar
Lesen Sie aktuelle Erfahrungen und Meinungen von anderen Usern oder verfassen Sie einen Kommentar!
Es gibt zahlreiche Plattformen, für Web als auch für iOS & Android. Die Plattformen selbst sind übersichtlich und modern gestaltet.
Meiner Meinung nach gibt es bessere Anbieter mit geringeren Gebühren.
Zu den Erfahrungen

Der Oskar-Roboadvisor wurde erst im März 2019 vom Gründer-Team um Jens Ohr, Dominik Nierhaus sowie Peter Schille gegründet und bietet seinen Anlegern bisweilen ein recht umfangreiches Angebot in puncto digitaler Vermögensverwaltung, die über den patentierten Oskar Algorithmus (den hinter dem Roboadvisor stehenden Programm) realisiert wird. Der noch recht junge Roboadvisor bietet seinen Anlegern diesbezüglich eine Vielzahl wählbarer Handelsstrategien, über die Kapital zum einen vollautomatisiert und zum anderen passiv gemanagt angelegt werden kann. Genutzt werden können die Leistungen von Oskar zum einen für den gezielten Vermögensaufbau, zum anderen aber auch zum langfristigen Aufbau von passiven Einkommensströmen. Die Anlageprodukte lassen sich als ETF-basierte Lösungen bezeichnen. Da uns das interessante Angebot des Roboadvisors sehr neugierig gemacht hat, haben wir dieses kurzerhand einmal für Sie getestet.

Performance

Details über Oskar

Oskar Details
Anlage ab 1000 €
Sparplan Ja
monatlich ab 25 €
Strategien 5
Anlage in
  • Aktien
  • Anleihen
  • Rohstoffe
  • ETF
  • ETC
Kostenübersicht
Fondskosten pro Jahr Ø 0,14 %
Servicegebühr pro Jahr 1,00 % bis 9.999,99 €
0,80 % ab 10.000 €
Performancegebühr Keine

Wie funktioniert Oskar?

Die digitale Vermögensverwaltung über den Oskar-Roboadvisor wird vom hauseigenen Algorithmus realisiert, der das Anlagekapital seiner Anleger in verschiedene Assetklassen investiert. Je nach individueller Risikobereitschaft können diese vom potenziellen Anleger für seine Anlagezwecke ausgewählt werden. Investiert werden kann entweder per Einmaleinzahlung oder in Form von regelmäßigen Sparraten. Darüber hinaus können auch regelmäßige Entnahmepläne bei Oskar eingerichtet werden. Folglich eignet sich der Roboadvisor auch für den Aufbau eines passiven Einkommensstroms, welcher z.B. aus Zinsen, Dividenden oder Ausschüttungen generiert werden kann.

Oskar: Angebot

Welche Anlagestrategien stehen zur Auswahl?

Beim Oskar-Roboadvisor stehen dem potenziellen Anlegern insgesamt 5 unterschiedliche Anlagestrategien zur Auswahl, aus denen gewählt werden kann. Unter den 5 verschiedenen Anlagestrategien sind die Folgenden zu finden:

  • Oskar-50-Strategie • Oskar-50-Strategie – mindestens 50-prozentiger Aktienanteil
  • Oskar-60-Strategie • Oskar-60-Strategie – mindestens 60-prozentiger Aktienanteil
  • Oskar-70-Strategie • Oskar-70-Strategie – mindestens 70-prozentiger Aktienanteil
  • Oskar-80-Strategie • Oskar-80-Strategie – mindestens 80-prozentiger Aktienanteil
  • Oskar-90-Strategie • Oskar-90-Strategie – mindestens 90-prozentiger Aktienanteil.

Der Aktienanteil der einzelnen Portfolios variiert deswegen, weil es sich bei dieser Anlageklasse um die insgesamt risikoreichste, aber renditefreudigste Assetklasse handelt. Inwieweit die jeweilige Anlageklasse für den potenziellen Anleger geeignet ist, hängt dabei von der Risikobereitschaft des Anlegers ab.

Wie hoch ist die Mindestanlage?

In Form einer Einmalzahlung müssen beim Oskar-Roboadvisor mindestens 1.000 Euro angelegt werden, um dessen Leistungen im vollen Umfang nutzen zu können. Für Anleger mit kleinerem Geldbeutel und ohne größere Ersparnisse gibt es aber auch noch die Möglichkeit, per Sparplan in die Anlageprodukte von Oskar zu investieren. Diese können bereits ab 25 Euro monatlich eingerichtet werden und erlauben so einen kostengünstigen und breitdiversifizierten Vermögensaufbau, auch mit wenig Startkapital.

Welche Anlagestrategie wird verfolgt?

Für die vollautomatisierte Vermögensverwaltung nutzt der Roboadvisor den sogenannten Multi-Asset-Anlageansatz, bei dem der hinter dem Oskar-Roboadvisor stehende Algorithmus in insgesamt 3 verschiedene Anlageklassen investiert, die zum Teil antizyklisch zueinander performen. Genutzt wird diese Strategie deshalb, um Risiken weitgehend zu vermeiden und um auch in konjunkturell schlechten Wirtschaftszeiten keine großen Einbrüche erleiden zu müssen. Damit bieten die Anlageprodukte des Roboadvisors sowohl einen umfassenden Risikoschutz sowie auch einen hinreichenden Inflationsschutz.

Welche Anlageklassen werden angeboten?

Die fünf verschiedenen Anlageportfolios des Roboadvisors werden mithilfe von insgesamt 3 unterschiedlichen Anlageklassen zusammengestellt. Unter diesen sind Aktien (ausschüttende Dividendenaktien wie auch Wachstumsaktien), Anleihen (Staats- sowie auch Unternehmensanleihen) und auch Rohstoffe zu finden. Darüber hinaus investiert der Roboadvisor aber auch in aktiv sowie auch in passiv gemanagte Investmentfonds.

Kontoeröffnung

Auch die Kontoeröffnung lässt sich gemäß der von uns gesammelten Oskar Erfahrungen sehr unkompliziert umsetzen. So müssen hierfür lediglich die auf der Oskar-Webseite zur Verfügung gestellten Kontoeröffnungsunterlagen heruntergeladen und mit persönlichen Daten über Wohnanschrift, Emailadresse und Telefonnummer ausgefüllt werden. In einem weiteren Schritt müssen die gemachten Angaben dann noch entweder per Post-Ident oder per Video-Ident Indentifikationsverfahren verifiziert werden. Danach gehen die Unterlagen zur Prüfung an den Oskar-Roboadvisor, der dann nach ungefähr 2 bis 3 Tagen die Kontoeröffnung vornimmt.

Fragen & Antworten

▷ Wie viel kostet Oskar?

Der Roboadvisor bietet seinen Kunden den Service bereits ab einer Servicegebühr von 1% p.a. an. Ab einer Investition von 10000  sinkt die Servicegebühr auf 0.8% p.a.

Die Fondskosten betragen im Durchschnitt 0.14 % p.a.

▷ Wie hoch ist die Mindesteinlage?

Die Mindesteinlage beträgt 1000 . Ein Sparplan kann bereits ab 25 € monatlich eingerichtet werden.

▷ Wie funktioniert die Depoteröffnung?

Die Kontoeröffnung bei Oskar funktioniert in der Regel recht schnell und einfach. Hierzu muss man lediglich die Kontoeröffnungsunterlagen von der Oskar-Website herunterladen, mit persönlichen Daten ausfüllen und diese werden dann per Post-Ident oder per Video-Ident verifiziert. Danach werden die Unterlagen zur Prüfung an Oskar geschickt, welche spätestens nach 2-3 Werktagen die Kontoeröffnung bestätigen.

▷ In welche Anlageprodukte wird investiert?

Der Robo-Advisor investiert in Aktien, Anleihen, Rohstoffe, ETFs & ETCs.

Vorteile

  • kostengünstiger und gebührenfreier Vermögensaufbau möglich
  • regelmäßige Sparanlagen bereits ab 25 Euro monatlich
  • 3 verschiedene Anlageklassen stehen zur Auswahl

Nachteile

  • da noch relativ junger Roboadvisor, noch keinerlei detaillierte Langzeiterfahrungsberichte verfügbar

Kundendienst

Unsere Oskar Erfahrungen mit dem hauseigenen Kundensupport waren ebenfalls sehr erfreulich. So bietet Oskar nebst eines zuverlässigen Telefonsupports auch einen Email-Support via Kontaktformular. Weiterhin kann aber auch die Möglichkeit eines Online-Chats sowie auch eine persönliche Beratung mit dem Team des Oskar-Roboadvisors genutzt werden.

Fazit zu Oskar

Insgesamt stellte uns das Angebot des Roboadvisors sehr zufrieden, weshalb wir diesen in jedem Falle weiterempfehlen können. Besonders gute Oskar Erfahrungen machten wir dabei mit dem vielseitigen Angebot verschiedener Anlagestrategien sowie der Tatsache, dass die Leistungen des Oskar-Roboadvisors bereits ab 1.000 Euro Einmalanlage, bzw. ab 25 Euro monatlich per Sparplan nutzbar sind.

4.5 / 5.0 – Bewertung von Fabian Immervoll